Häufig gestellte Fragen


Gasanbieter wechseln


Welche Vorteile ergeben sich durch den Wechsel des Gasanbieters?

Seit einiger Zeit können Sie frei wählen, welchen Gasanbieter Sie nutzen möchten. Als Verbraucher können Sie beim Wechsel zu einem günstigeren Anbieter somit etliche hundert Euro pro Jahr einsparen – ganz ohne Risiko.

Ist ein Wechsel mit Kosten verbunden?

Bei einem Wechsel entstehen Ihnen keine Kosten, weder für Geräte noch für den neuen Anbieter.

Wer kann einen Gasanbieterwechsel durchführen?

Grundsätzlich kann jeder, der in seinem Haus einen eigenen Gaszähler hat, seinen Gasanbieter wechseln. (ausgenommen sind Mieter)

Wie lange dauert der Wechsel zum neuen Anbieter?

Ein Wechsel des Gasanbieters dauert in der Regel 6-10 Wochen und erfolgt meist zu Beginn des Monats. Mehr Informationen bekommen Sie bei Ihrem Gasanbieter.

Kann es passieren, dass ich während des Wechsels zeitweise ohne Gasversorgung bin?

Nein! Der örtliche Versorger ist gesetzlich dazu verpflichtet, Sie mit Gas zu beliefern. Auch wenn Sie den Gasanbieter wechseln, muss gewährleistet sein, dass eine Gasversorgung besteht. Der Wechsel erfolgt, ohne dass Sie als Verbraucher etwas davon mitbekommen.

Stromanbieter wechseln


Sind nach einem Wechsel technische Änderungen notwendig?

Technische Arbeiten, beispielsweise am Stromzähler, sind nicht nötig. Die Wartung und Ablesung übernimmt übrigens weiterhin der örtliche Netzbetreiber. Möglicherweise wird vereinbart, dass Sie selbst den Zählerstand ablesen und dem Netzbetreiber mitteilen. Es kann hilfreich sein, die Ergebnisse der Ablesung auch dem neuen Lieferanten mitzuteilen.

Wo ist der Stromzähler untergebracht?

Wenn sich der Stromzähler nicht in Ihrer Wohnung befindet, ist er im Treppenhaus oder im Keller angebracht. Fragen Sie notfalls Ihren Vermieter, die Hausverwaltung oder den Hauswart.

Kostet der Wechsel etwas?

Der Wechsel ist kostenlos. Wechselgebühren sind nicht zulässig.

Welche Kündigungsfristen muss ich beachten?

In der Grundversorgung beträgt die Kündigungsfrist einen Monat zum Ende des nächsten Kalendermonats. Haben Sie aber bei Ihrem Grundversorger ein anderes Stromprodukt gewählt oder sind bereits zu einem anderen Stromanbieter gewechselt, gelten die vereinbarten Kündigungsfristen aus diesem sogenannten Sondervertrag, die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt sind. Sonderverträge gewähren bei Preiserhöhungen oftmals ein Sonderkündigungsrecht.

Bekomme ich die bereits gezahlten Abschläge von meinem vorherigen Stromlieferanten erstattet?

Sie erhalten eine Schlussrechnung vom alten Versorger, mit der bereits geleistete Abschlagszahlungen gutgeschrieben und erstattet werden.

Wann sollte ich den Zählerstand ablesen?

Am Wechseltag und vor jeder Preiserhöhung sollten Sie den Zählerstand notieren und dem Stromanbieter mitteilen. Nur so ist eine taggenaue Abrechnung möglich.

Sie haben weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie uns.